Dateien in DOS zählen

Unter DOS gibt es bisher keine Möglichkeit, Dateien eines bestimmten Typs zu zählen. FILES.DEB ermittelt mit Hilfe der DOS-Funktionen »Find First File« und »Find Next File«, wieviele Dateien einer als Parameter übergebenen Spezifikation entsprechend existieren und zeigt das Ergebnis im Klartext an. Im Unterschied zum DIR-Befehl müssen Sie den gewünschten Dateityp genau bestimmen. »FILES \DOS« […]

Inhalte von Dateien zeigen

Solange Sie sich nur Dateien anschauen wollen, die außer bewußt verwendeten Zeilenvorschüben und Tabulatoren keine besonderen Steuercodes enthalten, kommen Sie mit dem internen DOS-Befehl TYPE ganz gut aus. Die meisten Formate, z.B. Binärdateien wie COM- oder EXE-Programme, produzieren auf dem Bildschirm jedoch ungewolltes Chaos und endloses Piepsen. Drei Programme helfen Ihnen, alle möglichen Dateitypen in […]

Dateien in DOS verschieben

Eines der unter Insidern beliebtesten Utilities ist das Unix-Kommando MV (MoVe) zum Verschieben von Dateien aus einem Directory in ein anderes. Wir haben eine Version für DOS parat, MV.DEB, das die gleiche Umverlegung ohne physikalisches Verschieben des Dateiinhalts vornimmt. MV funktioniert nur innerhalb eines logischen DOS-Laufwerks. Die Verwendung von Wildcards ist erlaubt. Falls ein Verschieben […]

Parameter in DOS auswerten 4

FCOMP vergleicht die Textausgabe eines Programms mit dem Inhalt einer Datei. Der Parameter des Filters ist also nicht wie bei PCOMP- und PCOMPCR.DEB der direkt zu vergleichende Text, sondern eine Datei, die den Vergleichstext enthält. Der Vorteil gegenüber den anderen Vergleichsfiltern liegt in der höheren Flexibilität. Wenn Sie z. B. die überdurchschnittlich lange Textausgabe eines […]

Parameter in DOS auswerten 3

PCOMPCR vergleicht genau wie PCOMP die Textausgabe eines Programms mit dem als Parameter angegebenen Text, unterstellt jedoch am Schluß des einzeiligen Vergleichstextes ein Cariage-Return (CR). PCOMPCR verlangt daher, daß die erste Zeile des Textes mit dem Parameter komplett übereinstimmt. Dadurch ergibt der Vergleich »CD | PCOMPCR C:\WORD« im Unterschied zu PCOMP den Errorlevel 1, falls Sie sich […]

Parameter in DOS auswerten 2

PCOMP.DEB vergleicht die Textausgabe eines Programms mit dem als Parameter angegebenen Text. Der Filter prüft, ob die empfangenen Zeichen mit dem Parameter übereinstimmen und setzt den Errrolevel auf 1, falls der Vergleich nicht stimmt. Ansonsten bleibt der Errrolevel 0 übrig. PCOMP erwartet zum Zeitpunkt des Aufrufes, daß die zu empfangenden Zeichen bereits da sind. Übersteigt […]

Parameter in DOS auswerten 1

Auf der DOS-Ebene gibt es außer über »IF ERRORLEVEL …« bisher keine Möglichkeit, Ergebnisse, gleich welcher Art, auszuwerten und in Stapeljobs – beispielsweise aufgrund bestimmter Bildschirmausgaben – konkrete Entscheidungen zu treffen. Viele Programme liefern darüberhinaus überhaupt keinen Errorlevel, sodaß Ihnen außer der visuellen Kontrolle nicht die geringste Entscheidungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Mit den folgenden vier Filtern sind […]

Dateiattribute in DOS verändern

Der externe DOS-Befehl »ATTRIB« zur Ermittlung und Veränderung des Attributes einer Datei hat einen kleinen Nachteil: Er unterstützt weder das Attribut H (Hidden) noch S (System). Mit unserem ATTR.DEB stehen Ihnen sämtliche Attribute zur Verfügung – R (Read Only), H, S, und A (Archive). Ein großer Buchstabe vor der angegebenen Datei aktiviert das entsprechende Attribut, ein kleiner […]

DOS-Version auf Datenträger ermitteln

Wenn Sie viel mit fremden PCs oder Disketten zu tun haben, dürfte nicht selten eine Information über den »Original Equipment Manufacturer« (OEM) von Wichtigkeit sein. Jede Diskette oder Festplatte enhält nämlich im Boot-Sektor – egal ob systemformatiert oder nicht – eine Kennung des »Originalherstellers«. Durch das Anzeigen dieser Information erhalten Sie Aufschluß darüber, unter welcher DOS-Version das Speichermedium […]

Leerdateien in DOS löschen

Im Laufe der Zeit sammeln sich auf vielen PCs mit Festplatte Dateien an, die nur vorübergehend angelegt, dann aber doch nicht weiterverwendet wurden. Als »Leichen« mit 0 Byte Länge belegen sie unnötigerweise Directory-Einträge und stören damit die Übersichtlichkeit eines Inhaltsverzeichnisses. NOEMPTY.DEB durchsucht daher das aktuelle Verzeichnis nach solchen Fragmenten, um sie anschließend zu löschen. Zur Kontrolle zeigt […]