Voraussetzungen für 200 Utilities

Das Ziel jedes einzelnen Tips ist es, entweder »Mißstände« im Betriebsystem DOS zu beseitigen oder verborgene Schätze im Wunderwerk der PC-Technik allein mit MS- oder PC-DOS zum Leben zu erwecken.

Die meisten Tips entstanden, nachdem wir beim Programmieren oder Installieren diverser Software schon längst in einer Sackgasse steckten. Die meisten Tips kommen aus der Praxis, sind also Erfahrungen, die wir Ihnen gern vermitteln wollen. Dazu bedarf es jedoch einiger Vereinbarungen.

Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens MS- oder PC-DOS 3.3 zu verwenden. Einige Tips ergeben erst unter dieser Betriebssystemversion einen Sinn. Doch auch wenn Sie nur über eine ältere Version verfügen, können Sie viele unserer Tips nutzen.

Außerdem ist es praktisch, wenn Sie im Hauptverzeichnis Ihrer Festplatte mindestens die folgenden drei Unterverzeichnisse einrichten: »\DOS«, »\BIN« und »\TMP«. In das Unterverzeichnis »\DOS« sollten Sie alle standardmäßigen DOS-Befehle kopieren, während Sie im Directory »\BIN« sämtliche zusätzlichen Hilfsprogramme und auch unsere mit DEBUG übersetzten Tips speichern. Das Verzeichnis »\TMP« ist für temporäre und sonstige Hilfsdateien reserviert. Nehmen Sie außerdem in der AUTOEXEC.BAT die Zeile »PATH=C:\;C:\DOS;C:\BIN« auf, falls Sie noch keinen Suchpfad gesetzt haben.

Wann immer es möglich ist, verwenden wir deutsche Tastenbezeichnungen und deutsche Bildschirmausgaben. In einigen Fällen klingen die deutschen Bezeichnungen unsrerer Meinung nach jedoch etwas seltsam, weshalb wir in solchen Fällen dann doch lieber englische Wörter oder Abkürzungen verwendet haben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Quelle: 200 Utilities für PC-/MS-DOS von Gerhard Schild und Thomas Jannot