REMARK für die CONFIG.SYS

PC-Benutzer, die häufig den Inhalt ihrer »CONFIG.SYS« verändern, um beispielsweise kurzfristig neue Gerätekombinationen austesten zu können, kennen das Problem: Wollen Sie aus Ihrer AUTOEXEC.BAT vorübergehend eine Zeile entfernen, dann fügen Sie einfach die Anweisung »REM« (REMark) zu Beginn der Zeile ein. Später können Sie ohne größere Tipparbeiten die Änderung wieder rückgängig machen. Für die CONFIG.SYS besteht diese elegante Möglichkeit bislang noch nicht. Den Versuch, Kommentare einzufügen oder Zeilen nach dem geschilderten Schema »unsichtbar« zu machen, quittiert DOS stets mit der Fehlermeldung »Ungültige Zeile in der CONFIG.SYS«, wobei in ungünstigen Fällen sogar der weitere Bootvorgang nicht mehr möglich ist.

Stellen Sie hingegen unseren »Dummy«-Einheitentreiber in Ihr Hauptinhaltsverzeichnis, so können Sie die »REM«-Anweisung nahezu genauso verwenden, wie dies für die »AUTOEXEC.BAT« gilt. Sie müssen der zu disaktivierenden Zeile nur die Anweisung »DEVICE=REM…« voranstellen bzw. REM zwischen »DEVICE=« und dem Rest der Zeile einfügen. REM meldet beim Initialisieren der Einheitentreiber eine Texteinheit an (wie beispielsweise PRN), teilt ihr aber einen für eine DOS-Einheit ungültigen Namen zu. Beim einzigen Aufruf, der bei der Abarbeitung der CONFIG.SYS stattfindet, erhält REM zwar als Parameterzeile den Text des Kommentares übergeben – ignoriert ihn aber. Anschließend reserviert REM eine recht geringe Menge an Speicher (zirka 50 Byte) für sich selbst. Einer großzügigen Verwendung von REM steht in dieser Hinsicht also nichts im Wege. Und noch ein kleiner Tip: Wenn Sie als Einheitennamen in der dritten Zeile unseres Listings statt »*REMARK*« einen gültigen Dateinamen wie »CONFIG« verwenden, den Sie mit Leerzeichen zu einer Länge von 8 Byte ergänzen müssen, können Sie diese Datei ziemlich sicher vor unverwünschtem Zugriff schützen. Denn jeder Versuch, die CONFIG.SYS anzuzeigen oder zu ändern, endet mit einem Einheitenfehler, da DOS dann anstelle der Datei unsere Einheit REM anspricht. Es hilft dann nur noch das Booten von Diskette!

Name: REM.DEB
Funktion: Ermöglicht es, auch in die CONFIG.SYS Kommentare einzufügen
Übersetzung: DEBUG <REM.DEB
Prüfsumme: 73AD
Anwendung: DEVICE=REM… … = Kommentar
Einschränkungen: ./.
A
DW FFFF,FFFF,8000,12,1D
DB "*REMARK*"
CS:MOV [34],BX      ;112
CS:MOV [36],ES      ;117
RETF                ;11C
PUSH DS             ;11D
PUSH BX             ;11E
CS:LDS BX,[34]      ;11F
MOV Wo[BX+E],38     ;124
MOV [BX+10],CS      ;129
MOV Wo[BX+3],100    ;12C
POP BX              ;131
POP DS              ;132
RETF                ;133

RCX
34
NREM
W
Q

Quelle: 200 Utilities für PC-/MS-DOS von Gerhard Schild und Thomas Jannot