Kalt- und Warmstart in DOS auslösen

Idee: Paul Kohler

Programmierer, die netzwerkfähige Anwendungen schreiben und sie sowohl »stand alone« als auch im Verbund ausprobieren müssen, sind häufig auf einen »frischen« Systemstart mit unterschiedlichen Angaben in der AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS angewiesen. Sie richten sich dazu entsprechende Stapeljobs ein, die am Ende einen Reset auslösen. COLDBOOT.DEB setzt das Bootflag auf »Kaltstart« und verzweigt anschließend in eine Reset-Routine im BIOS-ROM. Der PC startet kalt, also mit RAM-Test, so, als hätten Sie die Stromzufuhr des PCs unterbrochen. Ein Beispielanwendung könnte so aussehen:

@ECHO OFF
COPY AUTOEXEC.BAT *.OLD >NUL
COPY AUTOEXEC.NET *.BAT >NUL
COPY CONFIG.SYS *.OLD >NUL
COPY CONFIG.NET *.SYS >NUL
COLDBOOT
Name: COLDBOOT.DEB
Funktion: Führt einen Kaltstart durch.
Übersetzung: DEBUG <COLDBOOT.DEB
Prüfsumme: 21D4
Anwendung: COLDBOOT
Einschränkungen: ./.
A
POP DS              ;100
MOV Wo[472],0       ;101
JMP FFFF:0          ;107

RCX
C
NCOLDBOOT.COM
W
Q

Dauert Ihnen der Kaltstart zu lange, verwenden Sie WARMBOOT.DEB. Das Programm startet den PC ohne RAM-Test.

Name: WARMBOOT.DEB
Funktion: Führt einen Warmstart durch.
Übersetzung: DEBUG <WARMBOOT.DEB
Prüfsumme: 238A
Anwendung: WARMBOOT
Einschränkungen: ./.
A
POP DS              ;100
MOV Wo[472],1234    ;101
JMP FFFF:0          ;107

RCX
C
NWARMBOOT.COM
W
Q

Quelle: 200 Utilities für PC-/MS-DOS von Gerhard Schild und Thomas Jannot