Freundliche Disketten für DOS

Einen Schritt auf dem Weg zu einem anwenderfreundlicheren DOS möchten wir Ihnen mit MAKEDATA.BAT vorstellen. Sicher wurden auch Sie häufig schon durch die Fehlermeldung »Keine Systemdiskette oder Diskettenfehler!« gestört, weil beim Systemstart eine bootunfähige Diskette im Laufwerk A steckte. Unter Einsteigern sorgt gerade diese Meldung für Verwirrung. Mit MAKEDATA können Sie jede Diskette mit einem beliebigen Text versehen, der dem häufig unerfahrenen Anwender höflich erklären kann, was er zu tun hat. Außerdem könnten Sie z. B. eine Copyright-Meldung oder ein Firmen-Logo unterbringen um in dieser Situation diskret auf Ihren Urheberrechtsschutz hinzuweisen.

Präparieren Sie dazu unmittelbar nach dem Formatieren die Diskette mit Hilfe unseres Stapeljobs MAKEDATA.BAT. Er versieht nach dem Aufruf eine absolut leere Diskette im Laufwerk A mit einem Text, der sich in der als Parameter angebenen ASCII-Datei befinden muß. Zusätzlich benötigt MAKEDATA.BAT das Hilfsprogramm DATA.DEB, das mit Hilfe des Debuggers ein künstliches »Betriebssystem« auf der Diskette generiert: Durch die Eingabe »MAKEDATA LOGO.TXT« erzeugt DEBUG auf der Diskette im Laufwerk A die beiden Systemdateien IO.SYS und MSDOS.SYS.

MSDOS.SYS ist leer, während IO.SYS ein kurzes Programm zum Anzeigen eines Textes enthält. Als nächsten Schritt fügt der Stapeljob an das Ende von IO.SYS die ASCII-Datei LOGO.TXT hinzu. Beim nächsten Versuch, von einer auf diese Weise präparierten Diskette zu booten, bringt die sonst für den weiteren Systemstart verantwortliche Datei IO.SYS den gewünschten Text auf den Bildschirm.

Anschließend wartet unser kleines »DOS« auf einen Tastendruck und unternimmt danach einen erneuten Bootversuch. Der Platzbedarf auf der Diskette ist minimal und entspricht in aller Regel einem Cluster, also 1 KByte. Haben Sie statt MS-DOS PC-DOS von IBM, wie Sie leicht mit dem »VER«-Befehl feststellen können, entfernen Sie einfach die beiden »REM«-Anweisungen am Ende von MAKEDATA.BAT, um die Systemdateien IO.SYS und MSDOS.SYS in IBMBIO.COM und IBMDOS.COM umzubenennen. Wollen Sie Ihre Modifikation verstecken, können Sie anschließend mit ATTR.DEB die Dateiattribute verändern, sodaß die »Systemdateien« wie gewohnt im Verzeichnis nicht sichtbar sind.

Name: MAKEDATA.BAT
Funktion: Präpariert eine systemlose, leere Diskette im LaufwerkA:, sodaß sie beim Booten anstelle der üblichen

Fehlermeldung einen beliebigen Text anzeigt

Übersetzung: ./.
Prüfsumme: ./.
Anwendung: MAKEDATA Textdatei Textdatei = ASCII-Datei mit dem gewünschten Text
Einschränkungen: Benötigt DEBUG.COM und DATA.DEB. Die Diskette muß absolut leer sein (auch kein Label).
@ECHO OFF
DEBUG <DATA.DEB >NUL
COPY A:\IO.SYS/B + %1/A A:\IO.SYS >NUL
REM Für PCDOS (IBM) die nächsten beiden REMs entfernen!
REM REN A:\IO.SYS IBMBIO.COM
REM REN A:\MSDOS.SYS IBMDOS.COM
Name: DATA.DEB
Funktion: Präpariert eine bootunfähige Diskette mit einem Text.
Übersetzung: ./. (wird von MAKEDATA.BAT erledigt)
Prüfsumme: 2F80
Anwendung: siehe MAKEDATA.BAT
Einschränkungen: Funktioniert nur in Verbindung mit MAKEDATA.BAT.
A
MOV SI,25           ;100
CLD                 ;103
MOV BX,7            ;104
MOV AX,3            ;107
INT 10              ;10A
MOV AH,E            ;10C
CS:LODSB            ;10E
CMP AL,1A           ;110
JNZ 10A             ;112
XOR AX,AX           ;114
MOV DS,AX           ;116
INT 16              ;118
MOV Wo[472],1234    ;11A
JMP FFFF:0          ;120

RCX
25
NA:IO.SYS
W
RCX
0
NA:MSDOS.SYS
W
Q

Quelle: 200 Utilities für PC-/MS-DOS von Gerhard Schild und Thomas Jannot