Bildschirmseite in DOS wechseln

Viele Grafikkarten haben im Textmodus mehrere mögliche Bildschirmseiten. Das ermöglicht es Programmen beispielsweise, im Verborgenen ein neues Bild aufzubauen, während gleichzeitig ein ganz anderes auf dem Monitor erscheint. Normalerweise merken Sie als Anwender davon nichts. Gelegentlich kommt es aber vor, daß ein Programm nach dem Einsatz dieser Eigenschaft nicht auf die Standardseite (Seite 0) zurückwechselt, wodurch sich andere Programme gestört fühlen, wie zum Beispiel beim Zusammenspiel zwischen Borlands Turbo-Debugger 1.0 und dem Norton Editor. In solchen Fällen, aber auch wenn Sie unter DOS die anderen brachliegenden Seiten nutzen wollen, hilft Ihnen PAGE. »PAGE 1« zeigt den Inhalt der zweiten Seite an, während »PAGE 0« wieder zur Standardseite wechselt. Der maximale Wert des Parameters richtet sich nach der Anzahl der vorhandenen Seiten Ihres Grafik-Adapters. Bei Farbgrafik-Karten sind es vier, bei monochromen zwei. Aber aufgepaßt! Nicht alle ANSI.SYS-Versionen unterstützen die verschiedenen Bildschirmseiten – häufig ist das Arbeiten mit einer anderen als der Standardseite nicht so einfach möglich.

Name: PAGE.DEB
Funktion: wechselt die Bildschirmseite
Übersetzung: DEBUG <PAGE.DEB
Prüfsumme: 1351
Anwendung: PAGE ## = 0 oder 1 (monochromer Adapter) # = 0 … 3 (Farbgrafik-Adapter im 80-Zeichen-Modus)

# = 0 … 7 (Farbgrafik-Adapter im 40-Zeichen-Modus)

Einschränkung: Einige ANSI.SYS-Versionen unter- stützen nur die erste Bildschirmseite (0).
A
MOV AX,5D0          ;100
ADD AL,[5D]         ;103
INT 10              ;107
RET                 ;109

RCX
A
NPAGE.COM
W
Q

Quelle: 200 Utilities für PC-/MS-DOS von Gerhard Schild und Thomas Jannot