IT-Unternehmen gestalten die Arbeits­welt der Zukunft

Es ist die Hölle los in der digitalen Welt – zumindest wenn man den düsteren Schlagzeilen diverser Gazetten und den Clickbait-Meldungen gewisser News-Portale folgt. Die Digitalisierung vernichtet den Arbeitsmarkt.

Dafür wird jeden Tag irgendwo ein Big-Data-Miner zum Bitcoin-Millionär. Fake News und Social Bots treiben im Wochentakt ganze Staaten rund um den Globus von einer Krise in die nächste. Hinter jedem Smiley lauert ein bösartiger Smartphone-Hack. Mega-Datenlecks wabern wie gefräßige schwarze Löcher durch den Cyberspace. Und trollende IT-Experten fallen in Heerscharen über die letzten glaubwürdigen Medien her.

Zugegeben: Hie und da kann einem tatsächlich angst und bange werden – vor allem angesichts der Naivität, mit der unbedarfte Nutzer, aber auch große Unternehmen in der IT-Welt umherirren. Doch über all den (einträglichen) Untergangsszenarien sollten wir die alltäglichen Vorteile nicht übersehen, die wir seit geraumer Zeit durch die unterschiedlichsten IT-Anwendungen ganz selbstverständlich genießen. Genau aus diesem Grund richten wir in dieser Sonderbeilage den Fokus auf wegweisende Entwicklungen, die unseren Alltag prägen und verändern.

Zum einen präsentieren auf den folgenden Seiten innovative IT- und Technologieunternehmen aus Deutschland ihre Produkt- und Dienstleistungsportfolios. Alle als „Advertorial“ gekennzeichneten Beiträge stammen von Anbietern, die professionelle Lösungen für Digitalisierungsprojekte oder Trainingsprogramme offerieren. Zum anderen stellen Ihnen unsere Autoren im redaktionellen Teil aktuelle IT-Trends vor.

Einen Schwerpunkt bildet dabei das Thema Arbeiten in der digitalisierten Welt. So befassen sich Daniel Vollmer und Frank Rothab Seite 9 mit den Veränderungen, die die Digitalisierung für unsere Arbeitswelt mit sich bringt und entwerfen eine Roadmap zum Next Generation Workplace.

Wie sich diese Arbeitsumgebungen ohne großen Aufwand auf dem neuesten Stand halten lassen, zeigt Torsten Otto in seinem Beitrag zur Optimierung des Workplace-Managements (Seite 14), während Michael Gertges auf Seite 12 mit E-Procurement-Lösungen dem immer noch grassierenden Hang zum Maverick-Buying zu Leibe rückt. Dass alternative Arbeitskonzepte sowohl in der IT-Entwicklung als auch in der industriellen Produktion Innovationen befeuern, demonstriert André Radon ab Seite 16 am Beispiel der Volkswagen-IT-Labs.

Warum realitätserweiternde Technologien wie Virtual- und Augmented-Reality-Lösungen bald in vielen Branchen nicht mehr aus dem Arbeitsalltag wegzudenken sein werden, verrät Axel Oppermann ab Seite 18. Unser Recherchespezialist nimmt aber auch die Anbieter von Business Cloud Services unter die Lupe, die insbesondere für mittelständische Unternehmen wichtige technische Ressourcen bereitstellen (Seite 24), und beschreibt ab Seite 4, wie sich das IoT allmählich zum Internet of Everything entwickelt.

Roland Freist empfiehlt hingegen, das Internet mit Open-Data-Standards gegen die Hegemonie von Google, Microsoft & Co für neue Geschäftsmodelle zu öffnen (Seite 22). Und schließlich erklärt Oliver Schonscheck auf Seite 21, warum wertvolle Datenressourcen sorgsam geschützt werden müssen – gerade auch, um den Propheten des digitalen Armageddon den Wind aus den Segeln zunehmen.

Quelle: IT- und Technologieunternehmen stellen sich vor 2/2017 in c’t 26-, iX 12- und Technologie Review 13/2017