IT an allen Fronten

Vor zwei Jahren besuchte ich eine langjährige Freundin in der Oberpfalz, Bürgermeisterin einer kleinen Stadt mit rund 7000 Einwohnern. Beim sonntäglichen Mittagessen im Wirtshaus gemeinsam mit ihrem Mann kamen wir fast zwangsläufig auf ihr Amt zu sprechen, denn sie wurde von fast allen Wirtshaus­gästen gegrüßt und von vielen in ein kurzes Gespräch verwickelt.

Unsere Themen waren aktuell. Damals befand sich die Flüchtlings­welle in Deutschland auf dem Höhepunkt. Bemerkenswert fand ich, dass sie und ihr Team mit Hilfe vieler ehrenamtlich tätiger Bürger die Herausforderungen im Griff hatte (und auch heute noch hat). Gefragt nach ihren weiteren Problemen, kam sie schnell auf die vielen neuen Verwaltungs&hsy;vorgaben und Gesetzesregelungen. Insbesondere die praktische Umsetzung von EU-Vorschriften, so erzählte sie, sei schwierig und nur mit viel Aufwand zu schaffen.

Natürlich interessierte mich die Rolle der IT bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Ihre Antwort: Ohne IT würde nichts mehr laufen, und sie sei froh, dass sie einen kompetenten und verlässlichen Amtsleiter habe, der sich mit dem Thema IT seit Jahren beschäftige. Der kämpfe gleich an mehreren nerven&hshy;aufreibenden Fronten, sagte die Bürgermeisterin. So müsse er eher widerspenstige IT-fremde Verwaltungs­angestellte davon überzeugen, sich in neue, moderne IT-Systeme einzuarbeiten, dazu auf Papier basierende Aktenläufe in digitale Arbeitsprozesse wandeln und einführen, und außerdem auch noch Geld einsparen sowie die Bürgernähe verstärken – kurzum, eine Herkulesaufgabe, wenn nicht sogar eine Sisyphusarbeit.

Aus diesem Gespräch entstand die Idee, genau diese Berufsgruppe und ihre komplexen Aufgaben zu würdigen: die kommunalen IT-Profis. Per Ausschreibung haben wir besonders herausragende Beispiele gesucht und gefunden. Am Mittwoch, 18. Oktober, ab 15 Uhr ist es nun soweit: Wir ehren fünf kommunale IT-Profis. Kommen Sie auf der Kommunale 2017 in Nürnberg zum Stand des „IT-Talk“ in Halle 9. Dort lernen Sie unsere diesjährigen Preisträger kennen, erfahren, warum die Jury sie gewählt hat und welche Projekte sie realisieren. Wir freuen uns auf Sie!

Quelle: Kommunale ITK 10/2017 im MittelstandsWiki