Operation gelungen – Programm steht

Donnerstag, 14. Juni 2012 war ein guter Tag. An diesem Tag startete das neue Vortragsprogramm von Rechenzentren und Infrastruktur in München. Das Programm war Debüt und Experiment zugleich: Anders als in den Vorjahren sollte es wie eine gute Fachzeitschrift ein deutlich breiteres Themenspektrum behandeln als zu solchen Anlässen normalerweise üblich. Elf unterschiedliche Vorträge zu sechs verschiedenen Schwerpunkten (Cloud Computing, Energieeffizienz, Sicherheit, Management, Netzwerkdesign und Hochverfügbarkeit) waren das Programm.

Den Anfang machte Jürgen Urbanski von T-Systems mit seiner Keynote zum Thema Transformation in die Cloud. Er verglich die aktuelle Entwicklung mit dem Wandel der Automobilindustrie in den 1990er-Jahren, als immer mehr Elektronik in Kraftfahrzeuge eingebaut wurde und Zulieferer sich in kürzester Zeit umstellen mussten. Heutzutage gehe es nicht mehr nur um den sicheren Betrieb eines hochverfügbaren Rechenzentrums, sondern um hoch-modulare Plattformen für zunehmend komplexere Cloud-Formationen mit unterschiedlichsten Gerätekombinationen und ambivalenten Sicherheitsanforderungen.

Es folgte Marc Wilkens von der TU Berlin, der Energieeffizienz und Kosten unter die Lupe nahm. Sein besonderes Augenmerk lag in der verlässlichen Kalkulierbarkeit von Energieeinsparungen vor und nach der Durchführung geeigneter Maßnahmen. Eine Zusammenfassung seines Vortrags können Sie in dieser Ausgabe von Rechenzentren und Infrastruktur auf Seite 22 nachlesen.

Wolfgang Rackowitz von PCS Systemtechnik erläuterte anschließend den sinnvollen Einsatz von Biometrie im Rechenzentrum. Ein Zutrittsystem sei seinen Erfahrungen nach nur dann besonders effektiv, wenn zusätzlich zum RFID-Ausweis ein biometrisches Merkmal wie zum Beispiel die Handvenenerkennung abgefragt wird.

Wolfgang Goretzki von Emerson Network Power fokussierte seinen Vortrag auf Data Center Infrastruktur Management (DCIM) in Echtzeit. Einfacher ausgedrückt geht es um die Einbeziehung von Strom und Kühlung bei der ganzheitlichen Steuerung von Rechenzentren. Was genau es mit den vier Buchstaben in Klammern auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 18 in dieser Ausgabe.

Maximal bodenständig wurde es beim Vortrag von Christoph Becker, D-Link. Er skizzierte zeitgemäßes Netzwerkdesign für extrem heterogene Infrastrukturen, auf die mobile Clients und integrierte Homeoffices trotz ständig steigender Datenmengen möglichst schnellen, sicheren und komfortablen Zugriff haben.

Joachim Stephan von TÜV TRUST IT thematisierte in seinem Vortrag über Versorgungssicherheit und Desaster-Toleranz mit interessanten Wahrscheinlichkeitsberechnungen potenzielle Ausfallszenarien, die es vertrauenswürdig abzusichern und nachweislich zu verifizieren gilt, damit der verlässliche Betrieb eines hochverfügbaren Rechenzentrums bei Störfällen ein kalkulierbares Risiko bleibt (siehe Seite 14).

Im Vortrag von Jan Zimmermann, Schroff, zum Thema IT-Infrastruktur und Energieeffizienz ging es buchstäblich um heiße Luft: wie Leitlinien für das Management thermischer Anforderungen bei der kontinuierlichen Verbesserung von Energieeffizienz helfen.

Gregory Blepp von Netdescribe brachte auf den Punkt, wie die Visibilität von zunehmend komplexeren Infrastrukturen zum alles entscheidenden Produktionsfaktor wird.

Philipp P. Spangenberg von baimos technologies ging in seinem Vortrag auf die sichere Identifikation mit Smartphones ein, die beim Zutritt zum Rechenzentrum als komfortabler Ersatz für Schlüssel und Zugangskarte dienen können.

Einen pragmatischen Schlusspunkt setzte der Vortrag von Bernt Gottschling, WEISS Doppelbodensysteme, der die praktischen Vorteile von wassergekühlten Doppelböden zur Optimierung des Klimas in Rechenzentren verdeutlichte (Seite 28).

Ob Donnerstag, 27. September 2012 wieder ein guter Tag wird, liegt ganz bei Ihnen. An diesem Tag werden wir unsere Vortragsreihe in Mannheim fortsetzen. Der nächste Termin findet am 28. November in Köln und am 11. Dezember in Hamburg statt. Alles, was Sie tun müssen, ist, einen Veranstaltungsort in Ihrer Nähe zu wählen und teilzunehmen. Alles Weitere erfahren Sie auf der Website von Heise Events.

Quelle: Rechenzentren und Infrastruktur 3/2012 in iX 8/2012